9. DEUTSCHER FILMMUSIKPREIS 2022 in Halle (Saale) verliehen.

9. DEUTSCHER FILMMUSIKPREIS 2022 in Halle (Saale) verliehen

OSCAR®-Preisträgerin Hildur Guðnadóttir erhält den Ehrenpreis International

Der Ehrenpreis National geht an Volker Bertelmann

Trophäe „Beste Musik im Film“ an Niki Reiser für „Der Räuber Hotzenplotz“

Zwei Nachwuchspreise verliehen

Überraschung: Filmmusik aus „Träume sind wie wilde Tiger“ ausgezeichnet

Bereits zum neunten Mal wurde im Rahmen der Filmmusiktage Sachsen-Anhalt der DEUTSCHE FILMMUSIKPREIS am 28. Oktober im Puschkinhaus in Halle (Saale) in 5 Kategorien verliehen. Längst hat sich der DEUTSCHE FILMMUSIKPREIS als eine der wichtigsten Auszeichnungen in der Filmmusikbranche etabliert, in der Filmkomponist:innen für ihr herausragendes musikalisches Schaffen gewürdigt werden.

Den Ehrenpreis International erhielt in diesem Jahr Oscar®-Preisträgerin Hildur Guðnadóttir („Joker“, „Chernobyl“, „Sicario“), die krankheitsbedingt nicht nach Halle (Saale) kommen konnte, jedoch in einer Videobotschaft an die Jury, ihre Freude und Dankesworte übermittelte. Volker Bertelmann („Lion – der lange Weg nach Hause“, „Glück“, „Sörensen hat Angst“), diesjähriger Gewinner des Ehrenpreises National, bedankte sich bei der Jury mit den Worten:

„Über die Auszeichnung des Deutschen Filmmusikpreis mit dem Ehrenpreis 'National' freue ich mich sehr. Von Kolleginnen und Kollegen für solch einen Preis vorgeschlagen und ausgewählt zu werden, ist für mich eine besondere Ehre; besonders im eigenen Land! Ich wünsche mir, dass sich dadurch der Austausch mit anderen Komponistinnen und Komponisten verstärken kann! Herzlichen Dank an die Jury des 9. Deutschen Filmmusikpreises!“

Traditionsgemäß wurde der Ehrenpreis National von Vorgänger Enjott Schneider überreicht, der den Preis selbst im Jahr 2019 erhielt. Zu den bisherigen Ehrenpreisträger:innen gehören zudem Harold Faltermeyer, Klaus Doldinger, Martin Böttcher, Bernd Wefelmeyer, Jeff Beal, Steven Warbeck, Trevor Jones, Peter Gotthard und Rachel Portman.

Für ihr herausragendes musikalisches Schaffen werden Filmkomponistinnen und -komponisten darüber hinaus in den Kategorien „Beste Musik im Film“ und „Nachwuchspreis“ gewürdigt.

In der Kategorie „Beste Musik im Film“ ging der Preis an Filmkomponist Niki Reiser für die Musik zur Romanverfilmung „Der Räuber Hotzenplotz“. Reiser gehört im deutschsprachigen Raum zu den renommiertesten Filmkomponisten und wurde für seine Musik u. a. mit fünf Deutschen Filmpreisen, zwei Bayerischen Filmpreisen und dem Kulturpreis der Stadt Basel ausgezeichnet. Zu seinen Werken gehören die Musiken zu „Jenseits der Stille“, „Nirgendwo in Afrika“, „Die Känguru-Chroniken“ u. v. m.

Der Nachwuchspreis wurde in diesem Jahr sogar zwei Mal vergeben. Die Jury konnte sich in diesem Jahr nicht auf eine Person festlegen und entschied sich zum einen für Marta Kowalczuk und Komponist Pelle Parr. In ihrer Laudatio würdigten Alexander Thies (IAMA, NFP*) und Sebastian Mönch (Steinberg) das außerordentliche Talent der jungen Komponist:innen. Von Steinberg Technologies gab es darüber hinaus einen attraktiven Software-Sachpreis.

Für eine Überraschung sorgte in diesem Jahr die Verleihung des DEUTSCHEN FILMMUSIKPREISES in der neuen Kategorie Beste Musik im besonderen Kinderfilm. Der Preis ging an den Film „Träume sind wie wilde Tiger“ (2021) für die Filmmusik von Johannes Repka (Score) sowie Peter Plate und Ulf Leo Sommer. Das Geheimnis um diese Kategorie wurde erst auf der gestrigen Verleihungsgala gelüftet.

Durch den Abend führte in diesem Jahr charmant Journalistin und Moderatorin Yara Hoffmann. Musikalisch umrahmt wurde die Gala mit Live-Musik von Martina Eisenreich mit Band, Roberto Blanko gemeinsam mit Helmut Zerlett, Jochen Schmidt-Hambrock sowie Ludwig Wright und Nachwuchstalent Ilja Ruf. Blanko überreicht zudem den Preis in der Kategorie Beste Musik im besonderen Kinderfilm.

Zur hochkarätig besetzten Fachjury gehören in diesem Jahr Alexander Detig, der nicht nur als Musiker tätig ist, sondern auch als Drehbuchautor und Produzent für seine Dokumentationsfilme mehrfach ausgezeichnet wurde, sowie Peter W. Schmitt, freier Komponist für Film und Fernsehen, der die Musiken für über 80 Filme, Dokumentationen und Serien komponiert hat. Mit in der Juryrunde ist der Berliner Micki Meuser, Komponist für Film und TV, Musikproduzent und Vorsitzender der Deutschen Filmkomponistenunion DEFKOM. Ergänzt wird das Trio durch Autor und Musik-/Medienwissenschaftler für Klangkunst, Radio und zeitgenössische und elektroakustische Musik Prof. Dr. Golo Föllmer und den künstlerischen Leiter der Filmmusiktage Markus Steffen.

Unser besonderer Dank gilt den Förderern, Unterstützern und Freunden des DEUTSCHEN FILMMUSIKPREISES:

Deutsche Filmkomponist:innenunion (DEFKOM), Förderungs- und Hilfsfond Deutscher Komponist:innenverband (DKV), Saalesparkasse, MDR media GmbH, NFP media rights*, Steinberg, Call Harry, GEMA, Puschkinhaus e. V., event-net GmbH

 

9. DEUTSCHER FILMMUSIKPREIS 2022 – Preisträger:innen im Überblick:

Ehrenpreis International
Hildur Guðnadóttir

Ehrenpreis National
Volker Bertelmann

Beste Musik im Film
Niki Reiser:„Der Räuber Hotzenplotz“

Nachwuchs                          
Marta Kowalczuk
Pelle Parr

Beste Musik im besonderen Kinderfilm
„Träume sind wie wilde Tiger“
Johannes Repka / Peter Plate / Ulf Leo Sommer

Weitere News

News 

DEUTSCHER FILMMUSIKPREIS 2021

15. Nov 2021

 

DER LOHN DES KÜNSTLERS

09. Mar 2019

 

COMEDY & DRAMA SCORING

18. Jan 2019

 

Nachruf Andreas Lonardoni

23. Dez 2018

 

DOKfest München News

09. Mai 2018

 

Club der roten Bänder

11. Dez 2017

 

TV Tipp für den 2. Advent

07. Dez 2017

 

Tage der Regie

27. Okt 2017

 

Soundtrack Cologne 2017

05. Sep 2017

 

BLAUMACHER

08. Jun 2017

 

ECHO Jazz-Preisträger 2017

24. Mai 2017

 

Weltpremiere in Cannes

22. Mai 2017

 

Lola für Oli Biehler

29. Apr 2017

TV Film 

ZWEI BAUERN UND KEIN LAND

02. Mar 2017

Film 

Wer ist Oda Jaune

11. Feb 2017

Vorteile für Mitglieder

Unterstützung bei allen Themen rund um Filmkomposition

Einladung zu exklusiven Events

Zugang zum DEFKOM-Mitglieder-Forum, Wissensdatenbank und Tantiemenrechner

Austausch mit über 200 Filmkomponistinnen und Filmkomponisten

Und vieles mehr!

In der DEFKOM zu sein bedeutet, dass man gemeinsam mit den Kollegen viel mehr erreicht, als wenn man Einzelkämpfer bleibt. NICHT in der DEFKOM zu sein bedeutet, dass man die erkämpften Vorteile der Kollegen als Trittbrettfahrer nutzt. Und wer will das schon?

Jochen Schmidt-Hambrock
Stellvertretender Vorsitzender

Mitglied werden

Werden Sie Teil einer eindrucksvollen Kreativ- und Solidargemeinschaft in Deutschland lebender und arbeitender Filmkomponistinnen und Filmkomponisten!

Mitglied werden

Rechtliches

Social Media


Newsletter